In der Ausbauphase ab 1907 wurde im unteren Werk die Drahtverfeinerung und Drahtweiterverarbeitung angesiedelt. Das Werksgelände, das bis dahin nicht über den Rohrbach hinaus gereicht hatte, dehnte sich bis zur Saarbrücker Straße aus. Die hohe Mauer entlang der Straße grenzte den Werksbereich augenfällig und unüberwindbar von der Außenwelt ab. In die Mauer sind die Giebel der Beizerei und der Glüherei eingefügt.
... weiter
28 Werksmauer, Glüherei und Beizerei
Bild 1: Werksmauer Saarbrücker Straße, Bild 2: Drahtzieherei, um 1913